Veröffentlichungen

Die Patientenverfügung

Die Patientenverfügung empfiehlt sich für jedermann. Denn die Vorstellungen, was noch eine notwendige Behandlung ist oder welche...

mehr...

Darlehensvertrag widerrufen: Und nun?

Bis Mitte des Jahres haben viele Verbraucher ihre alten Darlehensverträge widerrufen. Die Möglichkeit hierzu eröffnete die...

mehr...

Lärmschutz wird für Flughafen noch teurer

Nach einer erneuten Schlappe des Flughafens Berlin Brandenburg vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin Brandenburg kommen auf den Flughafen weitere...

mehr...

Schriftliches hat Vorrang vor Mündlichem beim Autokauf

Häufig kommt es beim Autokauf zum Streit zwischen den Parteien. Typischerweise beruft sich der Autokäufer auf mündliche Äußerungen vor und während den Kaufvertragsverhandlungen. Ebenso pocht der Händler auf den schriftlichen Kaufvertrag. Natürlich leuchtet es ein, möglichst alles schriftlich zu fixieren, jedoch ist die Realität häufig eine andere.

 

Das LG Aschaffenburg räumt dem Schriftlichen Vorrang vor dem Mündlichen...

mehr...

Darlehenswiderruf und Lebensversicherung

In der Zeit von 2002 bis 2010 sind vielfach fehlerhafte Widerrufsbelehrungen hinsichtlich abgeschlossener Darlehensverträge erteilt worden. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs hat dies zur Folge, dass die Darlehensnehmer den Darlehensvertrag noch immer widerrufen können. Diese Tatsache nehmen einige Rechtsanwälte zum Anlass, mit einem „kostenfreien Ausstieg“ aus Darlehensverträgen mit langer Laufzeit zu werben. Hierbei werden die Probleme des...

mehr...

Der Flughafen BER und die 30 %-Regelung für Schallschutz

In den vergangenen Wochen haben viele vom künftigen Fluglärm betroffene Anwohner Schreiben von der Flughafen Berlin-Brandenburg Gesellschaft (FBB) erhalten. Die Schreiben enthalten Gutachten über konkrete Schallschutzmaßnahmen sowie über den Verkehrswert des Objektes. Des Weiteren bittet die FBB um Kontodaten für die Überweisung eines Betrages in Höhe von 30 % des Verkehrswertes der Immobilie.

 

Viele der Betroffenen fragen sich derzeit, was das...

mehr...

Was passiert mit einem lebenslangen Wohnrecht bei Auszug?

Unter einem Wohnrecht versteht man die Berechtigung, ein Gebäude oder Teil davon als Wohnung benutzen zu dürfen. Verschenken Eltern an ihre Kinder ein Grundstück mit Wohnhaus, in dem sie selber leben, wird oft ein lebenslanges Wohnrecht für die Eltern im Grundbuch eingetragen, sodass diese gesichert sind, bis zu ihrem Lebensende dort wohnen zu können. Was passiert allerdings mit dem Wohnrecht, wenn die Eltern z. B. in ein Pflegeheim ziehen?


Sollte sich das...

mehr...

Das Fürsorgerecht gegenüber Verstorbenen

Stirbt ein Angehöriger, so stellt sich für die Hinterbliebenen oft die Frage, auf welche Art und Weise die Beisetzung erfolgen soll. Häufig wird hierbei darüber gestritten, wer über die Abwicklung der Bestattung entscheiden darf, wer also das Recht der Totenfürsorge hat. Dieses Recht steht übrigens nicht automatisch den Erben zu. 


Ein Leichnam steht in niemandes Eigentum, solange er zur Bestattung vorgesehen ist. Deshalb gehört der Leichnam nicht...

mehr...