Veröffentlichungen

 Beiträge zu aktuellen Rechtsthemen

Schrottimmobilie und ein zerstrittenes Gericht

Wie den meisten noch bekannt sein dürfte, herrschte Anfang und Mitte der 90iger Jahre, insbesondere in Ostdeutschland, ein regelrechter Bauboom. Mit...

mehr...

Der Zeitmietvertrag - Schutz und Last

Wenn man ein Mietverhältnis für eine bestimmte Zeit eingeht, spricht man von einem befristeten Mietvertrag oder einem Zeitmietvertrag...

mehr...

Gesetzesbrecher haben keine Steuernummer

Unser Gesetzgeber scheint in seiner unergründlichen Weisheit der Meinung zu sein, dass ein Gesetzesbrecher, hier Steuerhinterzieher, keine...

mehr...

GmbH, Limited & Co.

Wenn man sich im Geschäftsleben betätigt, kann dies auf vielfältige Weise organisiert sein. Allein die Abkürzungen, die...

mehr...

Aus dem Gerichtssaal

Die beiden waren einmal Freunde oder zumindest Kumpel. Manche sagen dazu auch nur, sie waren Kumpane. Wie auch immer, nun waren sie es nicht mehr...

mehr...

Der Anwalt nach dem Verkehrsunfall

Jeder Verkehrsunfall ist für den Betroffenen, Geschädigten immer eine aufregendes Erlebnis. Die Schadensabwicklung beginnt eigentlich schon unmittelbar nach dem Ereignis, weil dann bereits Weichen gestellt werden, welche möglicherweise bei den Fragen der Regulierung und des Schadenersatzes von entscheidender Bedeutung sind.

 

Bevor man daran denkt, den Anwalt einzuschalten, seine Handynummer hat man sicher nicht immer parat, ist zu überlegen, ob die Polizei zu...

mehr...

Fallen beim Vorsteuerabzug II

Im ersten Teil dieser Ausführungen wurde grundsätzlich erläutert, wie finanziell negativ sich in Anspruch genommene Vorsteuer auswirkt, wenn die entsprechende Rechnung nicht alle Merkmale für einen Vorsteueranspruch enthält. Nun wird Vorsteuer nicht nur aufgrund von Rechnungen, sondern bei Dauerleistungen auch aufgrund von Miet-, Leasing- und Beraterverträgen geltend gemacht.

 

Auch für den Vorsteueranspruch aufgrund von Verträgen gelten...

mehr...

Neue Regelbeträge für den Kindesunterhalt

Die 4. Verordnung zur Änderung der Regelbetragsverordnung wurde im Bundesgesetzblatt verkündet. Die neuen Regelbeträge gelten ab dem 1. Juli 2005. Die Regelbeträge sind ein wichtiger Maßstab für die Unterhaltsverpflichtung von Eltern gegenüber ihren minderjährigen Kindern, mit denen sie nicht in einem Haushalt zusammenleben.

 

Die Regelbeträge sind nicht mit den tatsächlich geschuldeten Unterhaltsbeträgen identisch, liegen aber der Düsseldorfer und der Berliner Tabelle zugrunde. Sie sind...

mehr...

Punkte, Panik und Penunze

Jeder, der schon einmal einen Bußgeldbescheid von Polizeibehörden oder anderen Ordnungsbehörden erhalten hat, fragt sich, was das alles zu bedeuten hat.

 

Da ist man nur 27 km/h auf der Autobahn zu schnell gefahren, bekommt aber 95,00 € Geldbuße plus fast 25,00 € Kosten plus 3 Punkte in Flensburg und, das verwundert am allermeisten, 1 Monat Fahrverbot. Was ist passiert? 

Beim genauen Lesen fällt eine Zeile auf, aus der hervorgeht, dass die...

mehr...

Prozesskostenvorschuss im Scheidungsverfahren

Bei der Beurteilung möglicher Prozesskostenhilfe für einen Antragsteller im Scheidungsverfahren muss neben der gewissenhaften Bearbeitung des Erklärungsbogens über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Antragstellers geprüft werden, ob ggf. der Ehepartner anstelle des Staates den Scheidungsprozess des anderen finanziert.

 

§ 1360 a BGB formuliert in seinem Abs. 4: “Ist ein Ehegatte nicht in der Lage, die Kosten eines Rechtsstreits zu tragen, der eine persönliche Angelegenheit...

mehr...