Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.   Mehr Informationen   Verstanden

Veröffentlichungen

 Beiträge zu aktuellen Rechtsthemen

Tarifvertrag, was geht der mich an?

Die Presseinformationen über die Tarifabschlüsse zwischen der Gewerkschaft verdi und der Bundesrepublik Deutschland veranlassen den Unterzeichner...

mehr...

Die Nachfolgeregelung

In einer regionalen Tageszeitung war vor kurzem ein Artikel veröffentlicht, in dem die Schwierigkeiten von Handwerkern und kleinen Unternehmern...

mehr...

Bauen mit Netz und doppeltem Boden - geht das?

Besonders in der Baubranche ist es in der heutigen Zeit besonders wichtig, die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Vertragspartners richtig...

mehr...

Einschreiben statt "blauer Brief"

Unser Gesetzgeber befindet sich im Rausch, im Gesetzgebungsrausch. Teils aus eigenem Antrieb, teils wegen Vorgaben der Europäischen Union...

mehr...

Interview "Für Rangsdorf ohne Flugplatz"

Interview mit dem Sprecher der Bürgerinitiative.

 

Wochenspiegel: Herr RA Sobczak, Sie melden sich mit Ihrer...

mehr...

Herrenlose Grundstücke

Es gibt keine herrenlose Grundstücke. Jedenfalls nicht in Deutschland, wo seit über 100 Jahren das Kataster und das Grundbuch alle Grundstücke und Grundstückseigentümer ausweist.

Richtig ist allerdings, dass es Grundstücke gibt, bei denen die eingetragenen Eigentümer nicht auffindbar sind. Dies betrifft insbesondere auch so viele Jahre nach der Wende immer noch die Grundstückssituation in den neuen Bundesländern.

Beispielsweise gab es in der ehemaligen DDR im Jahre 1988 ca. 70.000 Grundstücke...

mehr...

Der lange Weg durch die Instanzen: Segen oder Fluch der Rechtsstaatlichkeit?

Meist ist der Weg zum Recht ein sehr langwieriger. Da heißt es für Mandant und Anwalt, nicht die Nerven verlieren und einen kühlen Kopf bewahren. Leider kann ein Anwalt nie verhindern, dass sein Mandant verklagt wird.

 

Selbst wenn von Anfang an feststeht, dass der andere verlieren wird, bleiben Stress und Zweifel. Dies wird noch erhöht durch Einlegung aller möglichen und unmöglichen Rechtsmittel durch den Verlierer. Verdeutlichen möchte ich das...

mehr...

Das neue Kaufrecht

In einer der letzten Ausgaben des Jahres 2001 haben wir bereits über die wesentlichsten Neuerungen der Gesetzgebung, nämlich über das Zivilprozessreformgesetz und ihre Form des Schuldrechts berichtet.

 

Es ist selbstverständlich nicht möglich, die umfänglichen Neuerungen in einem kurzen Artikel differenziert darzustellen.

 

Häufig hört man jedoch im Gespräch mit Freunden und Bekannten lediglich die Mitteilung, man wisse, dass nun...

mehr...

Pfusch auf dem Bau - wie man sich dagegen wehrt

Bei der Errichtung von Häusern und bei der Ausführung von einzelnen Arbeiten an Gebäuden oder der Lieferung von Möbeln, wie z. B. Küchen u. ä. treten oft Probleme bei der Realisierung des Vorhabens auf. So kann die Arbeit des beauftragten Unternehmers, das Werk, fehlerhaft sein und bestimmte Mängel aufweisen.

Es kann aber auch sein, dass bestimmte Termine für die Lieferung bzw. Fertigstellung eines Werkes nicht eingehalten werden. In diesen Fällen sind vom Auftraggeber/Besteller bzw. dem...

mehr...

Rückübertragungsansprüche zu 90 % entschieden

Rechtsanwalt Sobczak aus Zossen hat seit der Wende hunderte von Verfahren im Zusammenhang mit Rückübertragungsansprüchen bzw. Sachenrechtsbereinigung geführt.

Ein Interview des Wochenspiegell mit RA Klaus Sobczak

Wochenspiegel: Wie nun bekannt gegeben wurde, sollen 90 % der Rückübertragungsansprüche entschieden worden sein. Damit dürfte die Problematik der Rückübertragungsansprüche und damit die Sicherung der „Häuslebauer“ bzw. die Sicherheit der Nutzer von Wochenendgrundstücken ja...

mehr...